Wie bereitet man sich auf eine Liposuktion vor?

Muss ich mich auf eine Fettabsaugung vorbereiten? Muss ich das Rauchen einschränken und wie sieht es mit der Einnahme von Medikamenten aus?

Die Liposuktion wird heute häufig in Anspruch genommen. Dabei geht es nicht darum, sich eine Diät sowie Sport und Bewegung zu ersparen. Ganz im Gegenteil! Manchmal empfehlen die behandelnden Ärzte sogar zuerst abzunehmen, bevor eine Fettabsaugung vorgenommen wird.

Steht und fällt die Liposuktion mit dem Patientengespräch?

Das Patientengespräch mit einer eingehenden Voruntersuchung ist essentiell für die Liposuktion. Hier stellt der Klient seine Wünsche dar und der Plastische Chirurg kann nach einer gründlichen Untersuchung beurteilen und besprechen, was umsetzbar ist.

Wichtig sind auch die Ratschläge einzuhalten, um den Eingriff nicht zu gefährden. So wird empfohlen, nicht zu rauchen. Auch über die Einnahme von Medikamenten muss der plastische Chirurg informiert werden. Im Idealfall sollte kurze Zeit vor dem Eingriff darauf verzichtet werden, was die Risiken der Liposuktion reduziert. Dabei handelt es sich vor allem um blutverdünnende Medikamente.

Begleitperson und ruhige Tage

Da die Liposuktion in der Regel ambulant durchgeführt wird, sollte eine Begleitperson anwesend sein, die den Patienten versorgt und nach Hause bringt. In den Tagen nach dem Eingriff sollte geruht werden. Es darf nicht vergessen werden, dass es sich um eine Operation handelt.

Vor dem Eingriff werden die zu behandelnden Absaugbereiche markiert, womit ein genaues Absaugen möglich ist und eine ideale Modellierung des Bereichs möglich ist.

Ebenso wie für die Vorbereitung sollten auch alle Anweisungen der Nachsorge eingehalten werden, wie das Tragen des Stützmieders, die Ruhezeiten usw. Dann können nicht nur Risiken ausgeschalten werden, sondern der Erfolg der Liposuktion gesichert werden.