Wie hoch sind die Kosten für eine Fettabsaugung?

Was kostet mich eine Liposuktion und werden die Kosten von den Krankenkassen übernommen? In den Nachbarländern wie Österreich und Deutschland kostet eine Liposuktion zwischen 1.500 und 5.000 Euro. Im Durchschnitt sind das 3.500 Euro.

Hierbei handelt es sich um eine sehr allgemeine Preisangabe, denn die Kosten sind von verschiedenen Faktoren abhängig.

Von was hängen die Kosten einer Liposuktion ab?

Es gibt die verschiedensten Faktoren. Dazu gehören z. B. regionale Unterschiede, ob sich eine Klinik in der Hauptstadt oder eher im ländlichen Bereich befindet. Auch die behandelnden Ärzte haben unterschiedlich Preisvorschläge.

Besonders entscheidend ist aber auch die abzusaugende Fettmenge, die den Preis ebenso beeinflusst wie die Körperregion, wo abgesaugt werden soll.

Generell kann am ganzen Körper, dort wo sich Fettzellen befinden, Fett abgesaugt werden. Und hierfür variieren die Preise ebenso. Auch die Methode hat eine Auswirkung auf den Preis.

Preisbeispiel bei Gynäkomastie

Obgleich eine Gynäkomastie, die sogenannte Männerbrust sehr belastend ist, werden die Kosten für eine Liposuktion nicht übernommen. So gibt es nur wenige Ausnahmen, wo die Kosten übernommen werden und ggf. sollte sich vor dem Eingriff darüber informiert werden.

Die kalkulierten Gesamtkosten muss der Klient somit in der Mehrheit der Fälle selbst aufbringen.
Sie setzen sich neben den bereits erwähnten Faktoren auch aufgrund des Zeitaufwandes, der Narkoseart und einer ambulanten oder stationären Behandlung zusammen.

Erfolgt eine Fettabsaugung aufgrund einer Gynäkomastie, dann werden ca. 1,2 Liter abgesaugt, um den Brustumfang um ca. 1o cm zu verringern. Meist wird eine vibrationsassistierte Liposuktionsmethode benutzt.

Der Zeitauswand ist bei unkomplizierten Fällen ca. 1,5 Stunde. Der Eingriff erfolgt mit Lokalanästhesie und kann dadurch ambulant erfolgen und hat ein Kostenvolumen von 3.100 Euro.