Fettabsaugung – Operation gelungen?

Ab wann zeigt sich der Erfolg einer Liposuktion? Wann ist die Fettabsaugung gelungen?

Welche Verfahrenstechniken möglich sind und welche Betäubung eingesetzt wird, entscheidet der Schönheitschirurg vor der Liposuktion. Bei älteren Patienten beispielsweise oder jenen mit schwachem Bindegewebe kann die Fettabsaugung mit einer Hautstraffung kombiniert werden.

Dann heisst es erst einmal Geduld haben. Bis zu sechs Wochen kann es dauern, bis die letzten Schwellungen des Gewebes abgeklungen und der Heilungsprozess beendet ist. Die Haut- und besonders die Unterhautstrukturen sowie die Anpassung an die neuen Körperkonturen dauern bis zu drei Monate.

Lt. Experten sollte die Liposuktion erst nach sechs Monaten endgültig beurteilt werden, ob die ästhetischen Erwartungen des Eingriffs erfüllt wurden.

Haben Patienten einen Einfluss auf die Liposuktion?

Die Patienten selbst, die sich einen Eingriff unterziehen, können das Endresultat beeinflussen. Das bedeutet in erster Linie, dass sie sich strikt an die ärztlichen Empfehlungen halten. Besonders wichtig und notwendig für das Endergebnis und den Heilungserfolg ist das konsequente Tragen der Kompressionswäsche, ob Bandagen, Strümpfe oder Mieder, je nach behandeltem Areal.

Dadurch werden mögliche Ansammlungen von Wasser verhindert und das gelockerte Gewebe stabilisiert. Die Kompressionsbekleidung muss bis zu sechs Wochen getragen werden.

Hat die Lebensweise einen Einfluss auf den Heilungsprozess einer Liposuktion?

Auch die Lebensweise der Patienten ist mitentscheidend über den Erfolg. Auch wenn die Fettzellen endgültig abgesaugt sind, können in Einzelfällen sogenannte „Restbestände“ jederzeit wieder anwachsen, sich vergrössern und den frei gewordenen Bereich wieder ausfüllen.

Durch eine ausgewogene und gesunde Ernährung sowie Sport und Bewegung, nach Abschluss des Heilungsprozesses, kann dafür gesorgt werden, dass sich statt Fettdepots mehr gut definierte Muskeln bilden.

Ohne Speckröllchen – das motiviert

Tatsächlich motiviert es Patienten zu sehen, das diät- und sportresistente Speckröllchen verschwunden sind. Auch bei genetisch bedingten Fettverteilungsstörungen wie beispielsweise Lipödeme oder Gynäkomastie, fühlen sich Patienten selbstbewusster durch den vorgenommenen Eingriff und die ersten Resultate.

Das motiviert um sich an die medizinischen Anweisungen zu halten und alles zu tun um den Heilungserfolg und letztendlich ein positives Ergebnis nicht zu gefährden.